Alle von uns kommen jeden Tag mit Schaumstoff in Kontakt. Auch da, wo dieser nicht vermutet wird, ist er zu finden, zum Beispiel im Verpackungsmaterial, im Sofa, in der Schlafunterlage, im Kinderwagen, in Fahrzeugen, in den Decken als Dämmmaterial und so weiter. Pro Tag wird eine große Menge an Schaumstoff verbraucht und produziert. Das Material beinhaltet verhältnismäßig viel Luft. Deswegen braucht es auch bei der Herstellung viel Platz. Daher sind die Geräte, die es verarbeiten, besonders groß. Der am meisten produzierte Schaumstoff, welcher bei vielen von uns ebenso jeden Tag eingesetzt wird, ist Polyetherschaumstoff (PUR). Hier handelt es sich um einen leichten Weichschaumstoff. Allerdings gibt es noch weitere Schaumstoffe mit unterschiedlichen Porigkeiten, Festigkeiten, Eigenschaften und Farben.

Arten von Schaumstoffe

Insgesamt sind vier Formen von Schaumstoffen bekannt. Da gibt es als Erstes die geschlossenzelligen Schaumstoffe. Hier sind die Zellwände, wie schon die Bezeichnung sagt, geschlossen. Aus diesem Grund können sie lediglich wenig oder kein Wasser aufnehmen. In der Regel kommen diese Schaumstoffe nicht im Akustikbereich zum Einsatz. Denn in diese können die Schallwellen weder eindringen noch absorbiert werden. Neopolen, Moosgummi, Zellgummi, Polyethylen und andere gehören zu den geschlossenzelligen Schaumstoffen. Dann sind Schaumstoffe zu erwähnen, bei welchen die Zellwände offen sind. Diese werden als offenzellige Schaumstoffe bezeichnet und können Flüssigkeiten wie ein Schwamm aufnehmen, jedoch ebenso Schall. Bei den Polstern bieten sie eine besonders gute Durchlüftung. Zu der Schaumstoffart zählen Polyesterschaumstoffe oder Polyurethanschaumstoffe. Unter den gemischtzelligen Schaumstoffen versteht man eine Mischung der beiden genannten Schaumstoffformen. Des Weiteren werden noch Integralschaumstoffe verarbeitet. Diese besonderen Schaumstoffe haben einen offenzelligen Kern im Inneren und eine geschlossene Haut.

Einsatzzweck der Schaumstoffe

Im Privatbereich lässt sich Schaumstoff wegen seiner positiven Eigenschaften vielfältig verwenden, beispielsweise als Sitzpolster im Esszimmer, als Sofa im Wohnzimmer oder als Matratze im Schlafzimmer. Weiterhin wird das Material im Modellbau, im Campingbereich als Schaumplatte, im heimischen Proberaum als Pyramidenschaumstoff oder Noppenschaumstoff und zur Schalldämmung als Schwerschaum oder als Hallreduzierung, wenn der Nachbar einfach zu laut ist, eingesetzt. Selbst im Auto oder im Wohnmobil in der Kopfstütze, im Sitz oder in der Fahrzeugtüre befindet sich Schaumstoff. Innen kommt es zur Auskleidung der meisten Versandpakete mit Schaumstoffflocken oder Noppenschaum, um die Produkte zu schützen. Darüber hinaus findet man ebenso im Aquarium oder im Schwimmbad Schaumstoff als Filterschaum. Hier läuft Wasser hindurch, während in der grobporigen Struktur die Schmutzteile hängen bleiben. Aber auch im staatlichen und öffentlichen Bereich findet der Schaumstoff Verwendung. Es wird beispielsweise in Büros, Kindertagesstätten, Schulen, Universitäten, im Wartesaal der Krankenhäuser oder in Polizeistationen eingesetzt. Man verwendet es natürlich auch bei bestimmten Firmen in den Decken, damit in den Räumen der Hall nicht so groß ist. Die sehr leichten Ausführungen, wie etwa der Melaminharzschaumstoff, verbaut man in der High-Tec-Industrie bei den Flugzeugsitzen. Der schwere Dämmstoff wie der Verbundsschaumstoff ist häufig in der Lärmdämmung bei Pumpen, Kompressoren, Motoren oder anderen Maschinen zu finden, welche Lärm aussenden. Überdies lassen sich durch besondere Schaumstofffilter Schadstoffe filtern, sodass sie nicht ins Wasser oder in die Luft gelangen.

Kurz gesagt, Schaumstoff hat zahlreiche Anwendungen

 

 

http://schaumstoffonline.de/