Die Gründung einer eigenen Existenz ist in Krisenzeiten besonders schwer. Selbst wenn sich die Wirtschaft nach über einem Jahr Corona langsam wieder in einem Aufschwung befindet, haben viele Existenzgründer nach einigen Monaten das Problem von mangelndem Kapital. Wenn die ersten Reserven bei den Finanzen aufgebraucht sind und man trotzdem noch einige Investitionen zu tätigen hat, muss man manchmal auf Kapital zurückgreifen, dass man nur von Banken oder anderen Investoren erhält. Hierbei sind Existenzgründerkredite sehr hilfreich. Aber welche Arten von Krediten stehen einem Existenzgründer eigentlich wirklich zur Verfügung?

Kapital von Banken generieren

Die Suche nach frischem Kapital kann im Zweifel dabei helfen, das eigene Geld auf dem Konto nachhaltig zu verbessern. Mit ein paar Investitionen kann man schließlich nicht nur den eigenen Workflow verbessern, sondern das eigene Unternehmen auch nachhaltig für die Zukunft positionieren. Gerade in Zeiten von Krisen müssen die Unternehmer schließlich auf das eigene Geld achten um auch beim Einbruch in den eigenen Umsätzen über genügend Kapital zur Verfügung, um die Krise zu überstehen. Als Existenzgründer stehen dabei verschiedene Arten von Krediten und Investitionen zur Verfügung. Das klassische Investment lässt sich beispielsweise über potenzielle Investoren in Form eines Kredites (z.B. Kredit von Privat) machen – dafür muss man jedoch in den meisten Fällen über eine gute Idee oder eine vernünftige Basis verfügen. Auch Crowdfunding, also das Einsammeln von Geld im Internet, kann dabei helfen das nötige Kapital zu generieren. Wer eher im klassischen Segment tätig ist, wird sich bei den Banken bedienen müssen.

Kredite von Banken und vom Staat

Als Existenzgründer kann man sich in vielen Fällen Geld von den Banken erhoffen. So würde eine Bank durchaus eine Investition in ein Unternehmen tätigen, wenn die wirtschaftliche Basis gegeben ist und man erhoffen kann, dass sich das Unternehmen nachhaltig auf dem Markt platzieren kann. Eine andere Option ist im Zweifel die Möglichkeit, sich über die KFW einen Kredit zu besorgen. Die Bank unterstützt Existenzgründer nicht nur mit günstigen Krediten, sondern bietet auch interessante Möglichkeiten für Investitionen an. So kann man in bestimmten Branchen aus Fördertöpfen der EU unterstützt werden und so frisches Geld für das eigene Unternehmen erhalten. Dieses kann man dafür nutzen, das Unternehmen nachhaltig zu platzieren und sich auch für die Krise mit vernünftigem Kapital zu rüsten.

Kredite für Selbständige online

Eine weitere Möglichkeit um als Existenzgründer bzw. Selbständiger an neue liquide Mittel zu gelangen, ist die Aufnahme eines Kredit für Selbständige online. Über Onlinebanken (Direktbanken) sowie diverse Kredit-Marktplätze sind inzwischen zahlreiche Optionen für eine Kreditaufnahme als Selbständiger möglich. Neben dem bereits bekannten Kredit für Selbständige (auch Unternehmerkredit genannt) gibt es inzwischen auch spezielle Kredite für Existenzgründer, die gerade erst mit ihrem Business starten. Eine gute Option ist beispielsweise der Start-Up Kredit welcher sich vor allem an junge Gründer richtet.

Finanzielle Engpässe mit Kryptos überbrücken?

Eine relativ neue und noch nicht häufig genutzte Möglichkeit ist, dass Unternehmen ein Teil ihres Kapitals in Kryptowährungen investieren, um dieses so im besten Fall zu vermehren. Vor allem junge Unternehmer sehen darin großes Potenzial. Hier finden Sie einen Interessanten Artikel dazu, wie man mit Bitcoin finanzielle Engpässe überwinden kann.