Wer den Küchenchefs von Sternerestaurants einmal über die Schulter blicken darf, weiß, dass ihre Arbeit ganz vorne beginnt. Das heißt, mit der Qualität ihrer Zutaten im Rohzustand. Ein Meisterkoch überzeugt sich persönlich von der Qualität des Fleisches, das er für seine Gerichte verwendet. Dabei fängt seine Arbeit nicht beim Metzger an, sondern sogar noch ein paar Schritte davor. Die Art, wie die Rinder gehalten werden, wirkt sich auf die Qualität und damit auch auf den Geschmack des Fleisches aus. Wer für die Qualität seiner Delikatessen einstehen will, sollte also darauf achten, dass das Fleisch von Rindern stammt, die auf eine möglichst natürlich Weise aufwachsen und nur hervorragendes Futter zu sich nehmen. Ganz unabhängig davon, ob man letzten Endes ein Bruststück, eine Filetstück oder eine Hochrippe vom Rind verarbeiten möchte – es kommt immer darauf an, unter welchen Bedingungen das entsprechende Rind aufgewachsen ist.

Was für Meisterköche gilt, gilt auch für die fleischverarbeitende Industrie

Selbstverständlich ist dieses Streben nach ganzheitlicher Qualität nicht den Köchen vorbehalten, die für Restaurants arbeiten, die mit einem oder sogar mehreren Michelin-Sternen ausgezeichnet wurden. Immer mehr Hobbyköche und nicht zuletzt auch die gewerblichen Wiederverkäufer von Fleisch, wie zum Beispiel von Convenience Fleisch, möchten ganz genau wissen, woher ihr Fleisch, wie zum Beispiel die Hochrippe vom Rind, stammt. Deshalb nimmt der Begriff Rückverfolgbarkeit natürlich auch einen sehr hohen Stellenwert in der Fleischindustrie ein und zwar nicht nur deshalb, weil es auch gesetzliche Vorschriften dazu gibt.

Das Herkunftsland spielt eine entscheidende Rolle

Mittlerweile wissen nicht nur eingeweihte Kenner, dass Rindfleisch aus Südamerika hervorragend schmeckt, weil die Rinder dort unter natürlichen Umständen auf der Pampa aufwachsen. Die Nachfrage nach diesem Rindfleisch steigt beständig, da es außerdem noch zu relativ günstigen Preisen angeboten werden kann. Intervlees importiert Rindfleisch aus u.a. Argentinien und Brasilien und bietet es beispielsweise in Form von Hochrippe vom Rind an.

https://intervlees.com/de/